Knoblauch zur Gesunderhaltung aus "Zeitschrift für Phytotherapie"


"Seit dem Altertum bis heute wird Knoblauch als Nahrungs- und Heilmittel verwendet. Aus dem in weißen Knoblauch enthaltenen Alliin entstehen flüchtige Geruchsstoffe, die ausgedünstet werden. Durch Reifung über 2 Jahre in alkoholischer Lösung oder Fermentieren werden die fettlöslichen Geruchsstoffe in wasserlösliche Stoffe umgewandelt, die über die Nieren ausgeschieden werden. "Gereifter Knoblauch" und "Schwarzer Knoblauch" enthalten neben dem S-Allylcystein noch weitere wirksamkeits-mitbestimmende Inhaltsstoffe. Geruchsbildende Stoffe entstehen nach dem Konsum dieser Zubereitungen nicht. In diesem ersten von drei Beiträgen wird die Photochemie beschrieben unter besonderer Berücksichtigung der antioxidativen Wirkung von Schwarzem Knoblauch zugrunde liegenden Inhaltsstoffe. Lesen Sie hier den Artikel von Julia Vlachojannis und Sigrun Chrubasik-Hausmann

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar